Bereichsnavigation Meldungen:

Juventutem London

Außenansicht mit den GeschäftslokalenAm Freitag den 26. feiert Juventutem London ein Hochamt in der überlieferten Form in der Londoner Kirche St Mary Moorfields - der einzigen katholischen Kirche im innerstädtischen Finanzdistrikt.

Die Kirche spiegelt bereits in ihrem äußeren Erscheinungsbild einige Besonderheiten der Geschichte der Kirche in England wieder. Obwohl erst lange nach der Aufhebung des Katholikenverbots erbaut, nimmt sich der Kircheneingang zwischen einem Juwelierladen und einem Geschäft für Herrenhemden betont zurück. Die Fassade gleicht sich den Wohn- und Geschäftshäusern der Umgebung an - auch in der Funktion: Straßenwärts sind Wohn- und Amtsräume des Pfarrhauses untergebracht. Einer der Vorgängerbauten war 1780 in den antikatholischen Gordon Riots geplündert und zerstört worden.

Das morgige Hochamt wird von P. Matthew Goddard von der Petrusbruderschaft zelebriert, der auch die Predigt hält. Anschließend gibt ein Treffen für junge Leute zwischen 18 und 35 Jahren.

1000 Jahre Duomo di Caorle

Aus Anlass des 975. Jahrestages der Weihe der Kirche fand am vergangenen Samstag im Duomi di Caorle ein gesungenes Amt im überlieferten Ritus statt. Zelebrant war P. Konrad zu Loewenstein von der Petrusbruderschaft. Sehr schöne Bilder von der Messfeier gibt es auf messainlatino und von der Facebook-Seite des Duomo.

Caorlo liegt ganz im Norden der Adria zwischen Venedig und Triest. Der nach einer lang andauernden Verfallszeit im Mittelalter heute eher unbedeutende Ort war bereits im 6. Jahrhundert zum Bischofssitz erhoben worden. Fundamente von Kirchenbauten dieser frühen Zeit sind unter dem Fußboden des heutigen Doms, der im wesentlichen wenig verändert aus dem 11. Jahrhundert überkommen ist, erhalten. Die ehemalige Bischofskirche dient heute als Pfarrkirche des hauptsächlich vom Tourismus lebenden Ortes.

Primiz bei der FSSP

Am 3. August hat der neugeweihte P. Bertrand Lacroix von der französischen Petrusbruderschaft in der Pariser Kirche Notre-Dame des Victoires seine Primiz gefeiert. Der Photograph Gonzague Bridault hat über 200 Photos von der Feier gemacht und ins Netz gestellt - außerordentlich sehenswert.

Alte Messe in Bozen

Am vergangenen Sonntag wurde in der Deutschordenskirche von Bozen, Südtitrol, erstmals seit vielen Jahren wieder die hl. Messe im überlieferten Ritus gefeiert. Es nahmen etwa 50 Gläubige und auch drei Geistliche aus umliegenden Pfarreien teil. Diese Sonntagsmesse wird zunächst alle vier Wochen jeweils um 18 Uhr stattfinden. Die Zelebration haben die Patres Gerald Gesch und Christoph Fuisting von der Petrusbruderschaft übernommen.

Vor der Messe erfolgte eine kleine katechetische Hinführung zur Feier in der überlieferten Liturgie. Dieser Schritt fand bei den Gläubigen großen Anklang, so daß er bis auf weiteres auch bei den künftigen Sonntagsmessen stattfinden soll.

Weihen im alten Ritus

Am kommenden Samstag wird in Rom mit Massimo Botta der sechste Diakon dieses Weihejahrgangs aus dem Seminar der amerikanischen Petrusbruderschaft die Priesterweihe empfangen. Zusammen mit ihm wird Erzbischof Pozzo auch zwei Diakone von den „Transalpinen Redemptoristen“ (offiziell „Söhne des allerheiligsten Erlösers“) weihen - die ersten Priesterweihen in der Gemeinschaft seit deren Rückkehr in die volle Einheit mit Rom. Eine Woche später wird Bischof Huonder von Chur in Wigratzbad 5 Diakone der Petrusbruderschaft aus europäischen Ländern weihen - darunter mit André Hahn auch ein Deutscher.

Wieder eine Woche später werden im Seminar des Instituts Christus König und Hoher Priester in Cricigliano fünf französische Diakone des Instituts von Kardinal Burke die Priesterweihe erhalten.

Bereits am vergangenen Dienstag (11. Juni) hatte Bischof Dominique Rey von Frejus-Toulon in der Abtei Fontgombault einen Seminaristen seines Bistums zum Diakon geweiht. Frejus-Toulon ist unseres Wissens derzeit die einzige Diözese, deren Bischof die beiden Formen der römischen Liturgie weitgehend gleichgestellt hat und der einen Teil seiner Priester mit Genehmigung von Ecclesia Dei auch nach den Büchern der überlieferten Form weiht. Die Wahl des Ortes Fontgombault erklärt sich im konkreten Fall daraus, daß der Weihekandidat ursprünglich einen Eintritt in das Kloster erwogen hatte und dort auch einen Teil seiner Ausbildung absolviert hat. Weitere Bilder von dieser Weihe bietet messainlatino.

Zusätzliche Informationen