Bereichsnavigation Meldungen:

Liturgie auf dem Eucharistischen Kongress

Bei der InzensierungAm Sonntag endete in Dublin der 50. Eucharistische Weltkongress mit einem feierlichen Abschlussgottesdienst, zelebriert von Dublins Erzbischof Diarmuid Martin. Während des Kongresses war die St. Kevins Church in Dublin das Zentrum für die Gläubigen, die sich der überlieferten Liturgie verpflichtet sehen. Am Donnerstag zelebrierte dort Dom Mark Kirby, Prior des Benediktiner-Priorats von Silverstream, ein levitiertes Hochamt. Am Sonntag feierte Erzbischof Terrence Prendergast von Ottawa, Kanada, ein Pontifikalamt „vom Faltstuhl“. Von diesem Amt hat New Liturgical Movement eine eindrucksvolle Bilderserie veröffentlicht.

In einer als Video veröffentlichten Grußbotschaft zum eucharistischen Kongress und einer bereits zuvor an Fronleichnam gehaltenen Predigt ging Papst Benedikt ausführlich auf Fragen der Eucharistischen Frömmigkeit und der Liturgie ein. Wir präsentieren Auszüge.

Weiterlesen: Liturgie und Eucharistie

Firmung im überlieferten Ritus - auch in Rom

Bischof Sciacca im MessornatAm gestrigen Dreifaltigkeitssonntag hat Bischof Giuseppe Sciacca in der römischen Pfarrkirche der Petrusbruderschaft Santissima Trinità dei Pellegrini ein Pontifikalamt „vom Faltstuhl“ zelebriert und jungen Leuten aus der Gemeinde das Sakrament der Firmung gespendet. Am Nachmittag endeten die Feierlichkeiten mit einer Pontifikalvesper.

Kurienbischof Sciacca, geb. 1955, Titularbischof von Vittoriana, ist „Segretario Generale“ des Governatorate, der Verwaltung des Vatikanstaates, und gilt als einer der vielen jüngeren Mitarbeiter im Beamtenapparat des Vatikans, auf die sich Papst Benedikt voll verlassen kann.

Überlieferte Liturgie und Lehre auf dem Eucharistischen Weltkongress in Dublin

Bei der ElevationVom 10. - 17. Juni findet in Dublin der 50. Eucharistische Weltkongress statt. Wie die Dubliner Seelsorgestelle für den alten Ritus jetzt auf ihrer Website mitteilte, gibt es zu diesem Anlass auch zahlreiche Veranstaltungen für die Gläubigen, die der überlieferten Liturgie und Lehre der Kirche anhängen. Liturgischer Höhepunkt der Tage in Dublin ist ein feierliches Pontifikalamt, das Erzbischof Prendergast von Ottawa am Montag, den 11. Juni zelebrieren wird. In der Dubliner Kirche für die überlieferte Liturgie - St Kevin’s Church - gibt es jeden Tag mindestens eine hl. Messe in der außerordentlichen Form, an den meisten Tagen ein oder zwei stille Messen vormittags und ein gesungenes Amt am Abend. Die Schola der Gemeinde wird an diesen Tagen Messen von Orlando di Lasso und Pierluigi Palestrina singen.

Mehr zum Programm

Firmung nach dem alten Ritus in Paris

Der Bischof gibt einem der Firmlinge den traditionellen 'Backenstreich'.Am vergangenen Sonntag, dem 13. Mai, hat Msgr de Dinechin, einer der Weihbischöfe in der Erzdiözese Paris, in einem Pontifikalamt „vom Faltstuhl“ in der Kirche Saint Eugene das Sakrament der Firmung gespendet. St. Eugene ist speziell für die Gläubigen, die der überlieferten Lehre und Liturgie der Kirche verbunden sind, zugewiesen, ohne allerdings Personalpfarrei im rechtlichen Sinne zu sein.

Der 13. Mai ist der Festtag der hl. Johanna von Orleans, der zweiten Nationalheiligen Frankreichs, und wird nicht nur in den traditionsorientierten Gemeinden des Landes mit besonderer Festlichkeit begangen. Eine umfangreiche Bilderschau auf der Website von St. Eugene vermittelt einen Eindruck von der dort gepflegten Liturgie. Noch mehr Bilder gibt es bei Google+.

Bilder vom überlieferten Ambrosianischen Ritus

Während der Inzensierung hebt ein Altardiener das Gewand an Der überlieferte ambrosianische Ritus hat es in seinen Stammlanden fast noch schwerer als der traditionelle Römische Ritus in den seinen: Er stößt vielfach auf eine ebenso große Feindschaft der Modernisten wie die tridentinische Messe - aber es ist nach wie vor unklar, ob und wieweit Summorum Pontificum auch für das Missale von Mailand gilt. Jede Feier dieser Liturgie in ihrer überlieferten Form hat also besondere Bedeutung. Umso mehr muß das für die Zelebration gelten, die Msgr Attillio Cavalli kürzlich in der Pfarrkirche San Siro Misinto in der Nähe von Mailand feierte - und das nicht nur, weil der Monsignore als Kanoniker des Mailänder Doms das heute nur noch selten gebrauchte Privileg in Anspruch nahm, Mitra und Ferula zu verwenden.

Über 30 Seminaristen stehen mit dem Zelebranten vor dem AltarAus dem etwa 250 km entfernten Seminar des Instituts Christus König und Hoher Priester in Cricigliano (bei Florenz) waren über 30 Seminaristen angereist, die in choro an der Messe teilnahmen. Man kann darin ein Signal dafür sehen, daß das ICRSS der Bewahrung dieses altehrwürdigen Ritus, der in seiner Grundform nicht zur römischen Ritenfsamilie gehört, besondere Bedeutung beimisst und sich tatkräftig dafür einsetzen wird.

Eine Reihe von Photos von der Zelebration in San Siro Misinto präsentiert New Liturgical Movement unter den Daten vom 3. Mai (2 Bilder) und vom 8. Mai (9 Bilder).

Zusätzliche Informationen