Bereichsnavigation Themen:

Drohen neue 'Liturgiekriege'?

Bild: Gemeinfrei, wikimediaWann war wohl zum letzten Mal auf einer offiziellen Website des Deutschkatholizismus eine positive Erwähnung von Papst Pius XII. zu lesen? Gestern, auf katholisch.de, wo Redakteur Tobias Glenz im Gefolge des emeritierten Bonner Liturgologen Albert Gerhards den großen Papst der Kriegs- und Nachkriegskahre als Urheber der Liturgiereform in Anspruch nahm. Das ist ja noch nicht einmal völlig verfehlt: Pius XII hat in Mediator Dei versucht, eine Mitte zwischen dem Beharren der traditionellen Liturgiker auf der Tradition und dem zerstörerischen Eifer der „Erneuerer“ zu finden und es damit nicht vermocht, diesen rechtzeitig Einhalt zu gebieten. Und er hat den Liturgiemodernisierer Bugnini in ein Laufbahn gebracht, in der er dann später als Liturgiezertrümmerer überaus wirkungsvoll tätig war.

Aber Pius XII. hat auf der anderen Seite gerade in der von Albert Gerhard überaus einseitig interpretierten – um nicht zu sagen ‚verfälschten‘ – Enzyklika Mediator Dei die grundlegenden katholischen Lehren vom Wesen des Messopfers und der Stellung des Priester durchaus klar zum Ausdruck gebracht. Genau die Lehren, zu deren Überwindung der radikale Teil der Liturgiereformer angetreten war – der damit, wie die seitherige Entwicklung gezeigt hat, ja auch überaus erfolgreich war. Nichts von dem, was derzeit gefordert oder bereits praktiziert wird, von der Entsakralisierung des Gottesdienstes bis zur Bildersturm im „worship space“ - vom Monopol teilweise höchst zweifelhafter Übersetzungen volkssprachlicher Liturgietexte bis zur Einebnung des Amtspriestertums in ein allgemeines „Priestertum aller Getauften“ und der damit begründeten Frauenordination, kann sich auf diese Enzyklika berufen.

Wie es der Zufall will, ist der aus Anlaß des 70. Jahrestages von Mediator Dei veröffentlichte Artikel auf katholisch.de nicht die einzige Publikation von offiziöser Seite, die sich dieser Tage um einen Anschluß der nach dem Konzil neu geschaffenen „Pastoralliturgie“ an die Tradition bemüht. Wo Albert Gerhards die Ahnenlinie bis zu Pius XII. ziehen will, begnügt sich ein Artikel des Zentralorgans der Jesuiten La Civiltà Cattolica (hier eine englische Übersetzung) allerdings mit einem definitiv nachkonziliaren Bezugspunkt. Das ist der später zu einer „Instruktion“ umetikettierte (und nie in die Acta Apostolica aufgenommene) Brief Kardinal Lercaros „Comme le prévoit“ von 1969, in dem unter Berufung auf die Erkenntnisse eines evangelikalen amerikanischen Bibelübersetzers das Übersetzungsprinzip des „dynamischen Äquivalents“ empfohlen wurde.

Dieses Prinzip besagt, stark vereinfacht ausgedrückt, daß ein Übersetzer nicht versuchen solle, das was ein für allemal im Original festgehalten ist, möglichst getreu in eine andere Sprache zu übertragen, sondern Ausdrücke zu suchen und zu finden, die der aktuellen Lebenswelt des jeweiligen Lesers möglichst nahekommen. So richtig die Forderung ist, nicht rücksichtslos an den Verständnishorizonten der Leser (oder Beter) in einer anderen Sprache vorbei zu texten, so sehr leuchtet es ein, daß dieses Prinzip in der Verabsolutierung zu zahllosen Mißbräuchen und Relativierungen geradezu einlädt. Wie es seitdem ja auch an vielen Stellen zu beobachten ist.

Für Cesare Giraudo, der den Artikel in La Civilita geschrieben hat, bildet also dieses durchaus zweifelhafte Papier den absoluten Bezugspunkt für die – selbstverständlich - „Gestaltung“ von Liturgie in der Gegenwart. Die gesamte Entwicklung seit 1970, die nicht zuletzt durch Versuche der Liturgiekongregation und der Päpste Johannes Paul II und Benedikt XVI. zur Eindämmung liturgischer und übersetzerischer Fehlleistungen gekennzeichnet war, sind in seinen Augen Ausdruck einer Verschwörung, die segensreichen Wirkungen von „Comme le prévoit“ zunichte zu machen. Deshalb kommt ihnen auch keinerlei Legitimität zu, und daher hat es der Titan Franziskus unternommen, die Liturgie wieder zu ihren ursprünglichen Grundsätzen zurückzuführen - also denen von 1969. Alles, was seit dem zur Zügelung des Modernisierungs- und Zerstörungstaumels unternommen worden ist, war irrig und aufgehoben werden.

Die Ansage ist nicht mißzuverstehen: Die Liturgiekriege (als liturgy wars bezeichnet man im angelsächsischen Sprachraum die von hanebüchenen Mißbräuchen ausgelösten Auseinandersetzungen der 60er und 70er Jahre) gehen in die Zweite Runde.

„Hat es funktioniert?“

Bild: Aus dem zitierten Artikel von Fr. Blake

Fr. Ray Blake hat sich dieser Tage angesichts der krisenhaften Entwicklung der Kirche in seinem Blog die Frage gestellt, warum die Kirche sich so schwer damit tut, eine Abschätzung der Ergebnisse ihres Reformkurses seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vorzunehmen. Wir haben seine Überlegungen ungekürzt übersetzt:

Es beginnt ein langes ZitatIn diesem hundertsten Jahr der russischen Revolution ist es bedenkenswert, daß das russische Volk nach 70 Jahren tatsächlich die Frage gestellt hat: „Hat es funktioniert?“ Ein ordentliches Unternehmen stellt sich diese Frage regelmäßig, auch Eltern in einer gesunden Familie stellen sich diese Frage, und das sollte auch die grundlegende Frage im geistlichen Leben sein.

50 Jahre nach Umsetzung der liturgischen Reformen sollte sich auch die Kirche diese Frage stellen. Jedes Unternehmen hätte schon vor einer Neubestimmung seines Markenbildes Produkttests durchgeführt – ich vermute, Summorum Pontificum war Papst Benedikts Versuch, so etwas wenigstens nachträglich zu machen.

Die liturgischen Reformen des zweiten Vatikanums wurden überall und in großem Umfang innerhalb weniger Jahre nach dem Konzil eingeführt. Das unterscheidet sie von den langsam eingeführten liturgischen Reformen Pius‘ V., die schrittweise mit der allmählichen Ersetzung der alten Bücher erfolgten und auch nur für den Bereich des Römischen Ritus. Die Mailänder, die Lyoner und die Einwohner von Braga, die Dominikaner und die Kartäuser blieben bei ihren eigenen Riten und wirkten so als eine Art Qualitätskontrolle oder Maßstab für den erneuerten Ritus.

Auf zwei Gebieten stellt sich die Frage „Hat es funktioniert?“ ganz besonders dringlich. Das eine ist die Liturgiereform als solche, das andere das moderne Verständnis des päpstlichen Fiat, mit dem sie eingeführt wurden, und das einen beispiellosen Akt päpstlichen Machtgebrauchs darstellt. Was diesen zweiten Punkt betrifft, so wirkt Papst Franziskus äußerst effizient darauf hin, daß selbst die konservativsten Katholiken sich die Frage nach dem aktuellen Einsatz der päpstlichen Macht stellen - „hat es funktioniert?“ Fast neige ich zu der Annahme, daß der Papst es mit Verbündeten wie P. Spadaro, Dr. Ivereigh und anderen Zujublern bewusst darauf anlegt, diese Macht ad absurdum zu führen. Opfern sie als treue Mitarbeiter bewußt jede Karriereaussicht im nächsten Pontifikat? Kann man „Magnum Principium“ vielleicht wirklich als eine Rückkehr der Kirche zu einer Vielfalt örtlicher Riten und Gebräuche verstehen, die sich gegenseitig bereichern? Ich glaube kaum – aber dennoch ist das eine Möglichkeit. Die Liturgie des Ordinariats jedenfalls scheint überall da, wo sie gefeiert wird, diese Wirkung zu entfalten.

Anscheinend werden derzeit eine große Zahl der französischen Seminare geschlossen, ebenso jede Menge altehrwürdige Klöster, und die meisten Konvente verwandeln sich in Altenheime. Ich weiß nicht genau, wie die Zahl für dieses Jahr aussieht, aber letztes Jahr hatten wir in unserer Diözese nur drei Seminaristen. Als ich im Seminar war, hatten wir in Brighton und Hove fast 30 Priester – um 2030 werden wir mit Glück noch zwei haben, die Jünger als 65 sind, und die werden vor Überlastung vor der Zeit altern.

Und dabei fehlt es in Wirklichkeit gar nicht an Berufungen. In meiner kleinen Pfarrei gibt es drei Männer, von denen sich zwei auf das Priestertum vorbereiten und einer in einen ziemlich strengen kontemplativen Orden eingetreten ist. Aber diese drei haben sich sehr für die überlieferte Liturgie engagiert und sind in Gemeinschaften außerhalb der Diözese eingetreten. Es gibt auch keinen Mangel an Berufungen für kontemplative Frauenorden, auf den Kanalinseln und in Lancaster entstehen gerade neue Klöster – aber auch dort werden die Nonnen den überlieferten Ritus feiern. Das einzige Kloster in Italien, das trotz bischöflicher Widerstände gedeiht und auch nicht in Skandale verwickelt ist, ist das in in Norcia, das dem überlieferten Ritus folgt. Das gleiche gilt für Frankreich, wo ein Viertel der in diesem Jahr geweihten Priester die überlieferte Liturgie zelebriert und wo das Klosterleben allgemein im Niedergang ist – während altrituelle Klöster wie Fontgombault sogar neue Niederlassungen gründen. Ich gebe gerne zu, daß das nicht notwendigerweise die Wirkung des Ritus an sich sein muß, aber dann doch der Theologie, oder des Begriffs von Kirche, der sich mit diesem Ritus verbindet. In der Praxis scheint dieser Ritus zu „funktieren“.

Warum können wir nicht fragen: „Hat es funktioniert?“. Wahrscheinlich aus ideologischer Voreingenommenheit, etwa so wie das Politbüro der Sowjetunion, das nicht bereit war, Vorgegebenheiten in Frage zu stellen – bis lange nachdem diese längst zusammengebrochen waren.

Zu Geist und Form der Liturgie

Bild: Gefunden auf pinterest unter #repetitionMartin Mosebach hat einen neuen Beitrag auf First Things  veröffentlicht, der sich mit einer grundlegenden Frage der Liturgie beschäftigt. Die Überschrift geht das Thema frontal an: Holy Routine – the Mystery of Repetition. Oder in der ebenfalls auf First Things gebotenen deutschen Fassung: Heilige Gewohnheit - Das Geheimnis der Wiederholung. Dem frommen Sinn mag es widerstreben, Liturgie und Routine in einem Atemzug zu benennen – aber der Zusammenhang ist unübersehbar: Liturgie ist einerseits Einbruchsstelle des Übernatürlichen in die Welt. Dennoch braucht sie Selbstverständlichkeit, braucht tiefe Verwurzelung in Lebenswelt und Lebenstätigkeit, muß sich ereignen können, ohne ständig reflektiert, erläutert, angeleitet und kommentiert zu werden. Wiederholung in Gesten und Aktionen, Gebeten, Worten und Tonen sind daher Wesensmerkmale und Erkennungszeichen jeder uns bekannten und historisch zugänglichen Liturgie.

Die Erklärung der Liturgiekonstitution des Konzils, die Riten sollten von „edler Einfachheit“ gekennzeichnet sein, steht soweit von vornherein in einem gewissen Spannungsverhältnis zueinem wesentlichen Element von Liturgie. Das gilt auch dann, wenn gerade diese Forderung, wie Mosebach ausführt, sich auf Gedanken des bedeutenden Kunsthistorikers Winckelmann stützen könnte. Das Spannungsverhältnis wird zum Widerspruch, wenn die Liturgiekonstitution vorgibt, die Liturgie von „unnötigen Wiederholungen“ zu reinigen (Art. 34): Was ist „unnötig“? kann es in der Liturgie überhaupt „unnötige Wiederholungen“ geben, ohne die Liturgie und damit das Metaphysische dem Urteil der Alltäglichkeit zu unterwerfen.

„Wiederholung“ ist denn auch das Schlüsselwort des Artikels von Mosebach – es kommt genau 38 mal darin vor, wie durch die Segnungen der modernen Internettechnik mühelos fetstellbar ist. Es ist daher weder möglich noch wäre es sinnvoll, die reichhaltige Argumentation auch nur ansatzweise nachzuzeichnen. Sie behandelt, von der Liturgie ausgehend, zahlreiche Fragen der Ästhetik und der Kunsttheorie, die in der Tradition der Kirche eine große Rolle spielen, seit dem Konzil und der danach durchgesetzten Liturgiedestruktion jedoch aus dem Bewußtsein gedrängt worden sind. Formlosigkeit und Häresie, das ist immer deutlicher zu erkennen, sind eng miteinander verwandt. Formlosigkeit ist Häresie, denn Gottes Schöpfung hat eine bestimmte Gestalt, die Lehre der Kirche hat eine feste Form, und ihre Liturgie hat ein historisch ausgebildetes Wesen, das weder dem Hochmut eines Papstes noch dem Opportunismus von Bischofskonferenzen ausgeliefert werden kann. Gerade in so chaotischen Zeiten wie denen, die wir in diesen Jahren erleben, sind Mosebachs Erinnerungen an das, was wirklich wichtig und richtig ist, überaus begrüßens- und empfehlenswert. Hier noch einmal der Link zur deutschen Version.

Der Vorrang gebührt Gott

Bild: dpa/picture alliance - Michael KappelerAus Anlaß der Vorstellung des 11. Bandes der Sämtlichen Schriften Joseph Ratzingers in russischer Sprache am 25. September im Moskauer Patriarchat hat auch das in dieser Ausgabe enthaltene Vorwort des ehemaligen Papstes neue Aufmerksamkeit gefunden. Neue Aufmerksamkeit deshalb, weil es bereits vor über zwei Jahren verfasst wurde und auch schon seit längerer Zeit im vollen Wortlaut bekannt ist. Hier noch einmal unsere Übersetzung aus dem Englischen, die wir zuerst im April dieses Jahres präsentiert hatten:

Nihil Operi Dei praeponitur“ - nichts soll dem Gottesdienst vorgezogen werden. Mit diesen Worten hat der hl. Benedikt in seiner Regel (43,3) dem Gottesdienst den absoluten Vorrang gegenüber allen anderen Pflichten des monastischen Lebens zugewiesen. Das ist selbst für das Klosterleben keine Selbstverständlichkeit, weil für die Mönche die Arbeit in der Landwirtschaft und in der Wissenschaft ebenfalls höchste Bedeutung hatte.

In der Landwirtschaft, aber auch im Handwerk und in der Ausbildung können zeitweise Notfälle auftreten, die wichtiger als die Liturgie erscheinen mögen. Demgegenüber weist Benedikt mt seiner Priorität für die Liturgie auf unmißverständliche Weise Gott die Priorität in unserem Leben zu. „Wenn die Zeit für das Offizium gekommen ist, sollen die Brüder, sobald sie das Glockenzeichen vernehmen, alles aus der Hand legen und mit der größten Eile herbeikommen“.

Im Bewußtsein der heutigen Menschen erscheinen die Göttlichen Angelegenheiten und damit auch die Liturgie nicht wirklich dringlich. Alles mögliche mag dringlich erscheinen, aber niemals die Angelegenheiten Gottes. Nun, man könnte mit einigem Recht einwenden, daß das monastische Leben sich in vielem vom Leben der Menschen in der Welt unterscheidet. Aber dennoch gilt die Priorität für Gott, die wir vergessen haben, für alle. Wenn Gott nicht mehr wichtig ist, dann verändern sich die Kriterien für das, was wichtig ist. Indem der Mensch Gott beiseite rückt, unterwirft er sich selbst Begrenzungen, die ihn zum Sklaven materieller Kräfte machen und so seiner Würde widersprechen.

In den Jahren nach dem 2. Vatikanischen Konzil kam mir die Priorität Gottes und der göttlichen Liturgie wieder neu zu Bewußtsein. Das falsche Verständnis von der Liturgiereform, das sich in der Katholischen Kirche weithin verbreitet hatte, ließ die Aspekte der Lehrvermittlung, der eigenen Tätigkeit und Kreativität immer stärker an die erste Stelle rücken. Das menschliche Handeln führte fast dazu, die Gegenwart Gottes zu vergessen. In dieser Situation wird immer deutlicher, daß die Existenz der Kirche auf der rechten Feier der Liturgie beruht und daß die Kirche in Gefahr gerät, wenn die Vorrangstellung Gottes in der Liturgie – und damit im Leben – nicht mehr sichtbar wird. Die tiefste Ursache der Krise, die die Kirche untergraben hat, besteht darin, daß die Vorrangstellung Gottes in der Liturgie unsichtbar geworden ist. Das alles hat mich dazu geführt, nicht dem Thema Liturgie noch stärker als in der Vergangenheit zuzuwenden weil ich erkannte, , daß eine wirkliche Erneuerung der Liturgie die unabdingbare Voraussetzung für eine Erneuerung der Kirche ist. Die in diesem 11. Band der „Sämtlichen Schriften“ gesammelten Studien beruhen auf dieser Überzeugung. Letzten Endes ist das Wesen der Liturgie im Osten und im Westen trotz aller Unterschiede ein und dasselbe. Und daher hoffe ich, daß dieses Buch auch den Christen Rußlands dabei behilflich ist, das große Geschenk der Heiligen Liturgie auf neue und bessere Weise zu verstehen.

Vatikanstadt, am Fest des hl. Benedikt, 11. Juli 2015.

Die englische Vorlage für unsere Übersetzung fanden wir auf Rorate Cæli, der offizielle italienische Text, der seinerseits wohl eine Übersetzung aus dem Deutschen darstellt, kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Mit Rotstift im Evangelium

Bild:  Gemeinde St. Ludgerus Borken, http://www.st-ludgerus.de/?p=7951Die Überlegungen von Kardinal Sarah zu einer möglichen Zusammenführung der reformierten und der überlieferten Liturgie haben auch der Diskussion über die neue Leseordnung des Messbuchs von 1970 neuen Auftrieb gegeben. Obwohl ein mehrjähriger Lesezyklus in der Tradition der Kirche keinerlei Vorbild hat und obwohl eine vielzahl der neu aufgenommenen Lesungen aus dem alten Testament für normale Gläubige so unverständlich ist, als ob sie in Hebräisch vorgetragen würden, hält sich hartnäckig die Vorstellung, das neue Evangeliar sei, da umfangreicher, auch reichhaltiger. Das stimmt gleich in zweifacher Hinsicht nicht. Einmal, weil Masse noch nie als Ausweis von Qualität angesehen werden konnte, vor allem aber deshalb nicht, weil bei der Zusammenstellung der neuen Lesungen vielfach entscheidende Aussagen weggelassen worden sind. Teils durch direkte Streichungen im Text, teils dadurch, daß man sie „zwischen den Sonntagen“ im Ungesagten verschwinden ließ. Hazells Index Lectionum hat das bis ins I-tüpfelchen präzise nachgezeichnet - auf 220 Seiten. 

Die Sache selbst wurde aber bereits unmittelbar nach Inkraftsetzung des Schrumpf-Lektionars erkannt und kritisiert. Wir präsentieren dazu einen ursprünglich unter dem Titel „Bibel mit Rotstift“ erschienen Text des österreichischen Priesters, Professors und Publizisten Eduard Kamenicky aus dem Jahr 1971, dem die Entrüstung über diese für undenkbar gehaltene Manipulation deutlich anzumerken ist.

Es beginnt ein langes ZitatDas Ärgernis ist zu groß, als daß man darauf verzichten dürfte, es anzuprangern: das allsonntägliche Argernis der verstümmelten Schrift. Es scheint, als hätte nur dem Heiligen Geist, nicht aber den Reformgremien gefallen, was geschrieben steht. Man kann nicht ignorieren, daß es sich bei den zahllosen willkürlichen Textkontraktioneri, welche die neue Leseordnung befiehlt, um eine faktische Irreführung des hörenden Volkes handelt. Diesem werden ja keine Verszahlen genannt, noch sonst Verweise auf das Eliminierte geboten, sondern die frei aneinandergefügten Teile eben fürs Ganze vorgesetzt. Was hier nicht vorkommt, gehört nun einmal für das Volk nicht zu dem betreffenden Schrifttext. Die Sache ist also nichts weniger als harmlos. Ein Vergleich der gestrichenen Partien macht sehr bald klar, was hier vor sich geht: es ist Textfrisur in ihrer primitivsten Form, die sich verantwortliche Sachwalter der Liturgiegestaltung hier offiziell leisten: nämlich die mit dem Rotstift.

Wer wollte dem Plan seine Sympathie versagen, den Tisch des Wortes reicher zu decken, wie man das nennt, und eifriger zu schöpfen aus den Schätzen der Bibel? Doch weiß der Zeitgenosse, vielfach gewitzigt, daß eine Parole und das, was unter ihr betrieben wird, sehr leicht zweierlei sind. Die Chance, bei sich bietender Gelegenheit zu retouchieren, wie es dem eigenen Geschmack entspricht, ist gar verlockend. Was machte auch in einer Zeit, in der Intendanten Shakespeare und Schiller bis zur Unkenntlichkeit zusammenzustreichen belieben, ein Liturgieregisseur für eine Figur, der in archaischer Pietät noch zögern wollte, an das Gotteswort Hand anzulegen? Und offenbart hierin nicht erst Kühnheit das wahre Genie? So hat man wohl den Tisch des Wortes mit zahlreicheren Platten beschickt, den Christen dabei aber unmerklich auf Diät gesetzt. Mancher Eingriff läßt an eine Art Entwöhnungskur denken. Gewisse Speisen kommen nicht vor, charakteristische Ingredienzien der Schriftnahrung finden keine Verwendung mehr. So behagt beispielsweise alles Kultische offensichtlich nicht sehr dem Gaumen der liturgischen Speisemeister. Engel, Dämonen und drohende Strafen sind im Grunde verpönt und werden tunlichst gemieden. Die häufigste und eindringlichste Warnung des Neuen Testamentes, nämlich die vor Irrlehrern, ist sehr selten geworden. (Vermutlich mangelt ihr jegliche Aktualität.) Aber auch Züge handgreiflicher Geschichtlichkeit werden gerne getilgt. Seltsam, nicht wahr?

Weiterlesen...

Zusätzliche Informationen