Bereichsnavigation Themen:

Cosmas und Damian

Heute, am 27. September, ist nach dem traditionellen Kalender der Festtag der Heiligen Cosmas und Damian, zweier Märtyrer aus dem 3. Jahrhundert, die als hingebungsvolle und wohl auch wundertätige Heiler große Verehrung in der ganzen Christenheit genießen. Sie sind bzw. waren im Osten, dem sie als Bewohner des Grenzlandes zwischen der heutigen Türkei und Syrien zugehörten, ebenso populär wie im Westen. Sie gelten als Schutzpatrone zahlreicher Heilberufe.

Bis zur Liturgiereform von 1970 bildete ihre Anrufung in jeder heiligen Messe eine Klammer zwischen den Orthodoxen Kirchen des Ostens und der Kirche von Rom: In der Göttlichen Liturgie werden sie im Gebet zur Gabenbereitung erwähnt, im römischen Kanon hatten sie einen Ehrenplatz im Communicantes. Der römische Kanon ist mit der Vervierfachung der Hochgebete praktisch aus der liturgischen Praxis des Westens verschwunden, und die Liste der Heiligen, in deren Gemeinschaft sie einst aufgeführt wurden, ist optional gestellt worden und kann also auch dann weggelassen werden, wenn der römische Kanon verwandt wird. Ein weiterer Stein, der verworfen wurde, statt für den Wiederaufbau der zerbrochenen Brücke genutzt zu werden.

Heiliger Cosmas und Damian, bittet für uns.

Änderung im Taufritus des NO

Wie der „Vaticanista“ Sandro Magister erst jetzt herausgefunden hat, bestand eine der letzten Amtshandlungen Papst Benedikts vor seiner Abdankung darin, eine kleine, aber durchaus bedeutungsvolle Änderung in den Worten des Taufritus für die „ordentliche Form“ anzurdnen. In seinem Dekret vom 22. Februar ersetzte er die bisherige Formulierung, wonach der Täufling durch das Sakrament in die „communitas christiana“ aufgenommen wird, für alle Vorkommen durch die Worte „Ecclesia Dei“. Er betont damit den Aspekt der Aufnahme in die Kirche und vermindert die Gefahr des - teilweise bewußt geförderten - Missverständnisses, die Aufnahme des Täuflings in die örtliche Gemeinde in den Vordergrund zu stellen. So zu sehen etwa im Artikel zur Taufe auf der kirchensite des Bistums Münster, dessen Tenor adäquat in der Bildunterschrift zum Ausdruck gebracht wird: „In der Taufe feiert die Gemeinde die Aufnahme neuer Mitglieder“.

Diese Änderung wird auch in den nationalsprachlichen Übersetzungen - im offiziellen deutschen Text war stets von der „Gemeinschaft der Glaubenden“ die Rede - nachzuvollziehen sein.

Eine ausführliche Darstellung der Änderung samt dem Text des Dekrets bietet Sandro Magister in englischer bzw. lateinischer Sprache. Eine deutsche Version von Magisters Artikel gibt katholisches.info.

Daß Gott erbarm'

Sechs Tage lang hatten sich in Würzburg Theologen zum Kongress „Liturgiereformen in den Kirchen“ versammelt. Veranstalter war der Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft der dortigen Hochschule, und dementsprechend war es natürlich eine ökumenische Veranstaltung, die Kirchen sprachen auf Augenhöhe miteinander, denn schließlich glauben und feiern wir ja ohnehin alle das selbe, nicht wahr?

Der Abschlusstag brachte eine Diskussion über Kirchenarchitektur. Die Veranstalter hatten dazu aus den USA den Priester und Theologen Richard Vosko geladen, der seit 30 Jahren katholische und andere Gemeinden bei der zeitgemäßen Umgestaltung ihrer Kirchenräume berät. Die Ergebnisse sind in traditionsorientierten Kreisen als „Wreckovations“ oder „Voskoisations“ bekannt und gefürchtet. Warum, machte der vielfach ausgezeichnete Kirchenleerer auch in der als Tagungsraum und Musterbeispeispiel dienenden Augustinerkirche Würzburg wieder in aller Deutlichkeit klar:

Dort sei eine Dynamik entstanden, die die liturgischen Riten neu verorte und sie in die Hände aller Gläubigen gebe. So könne Liturgie zu einer Art „Erfahrungs-Theater“ werden, in dem jeder auf der Bühne stehe. Die Anordnung der Sitze beispielsweise lade alle Mitglieder der Versammlung zu gemeinsam gottesdienstlichen Handeln ein. Die Augustinerkirche sei ein Beispiel für einen Sakralbau, der es einer Gemeinschaft ermögliche, sich von Zeit zu Zeit zu „re-formieren“ und ihre Identität zu überdenken.

Ach ja. Solange noch jemand kommt.

Weiterlesen...

„Wieder mehr vom hl. Messopfer sprechen“

Der Erzbischof am RednerpultErzbischof Alexander Sample von Portland, Oregon, hat auf dem Kolloquium der Vereinigung katholischer Kirchenmusiker der USA im Juni diesen Jahres eine bemerkenswerte Ansprache zu Wesen und Gestalt der Liturgie der hl. Messe gehalten. Wir bringen heute mit starken Kürzungen die Hauptgedanken des Teils seines Vortrags, die den wesentlichen Inhalt der hl. Liturgie darlegen. Die unblutige Vergegenwärtigung des Kreuzesopfers auf dem Altar. Selten zuvor haben wir dieses Kernstück unseres Glaubens so klar, so umfassend und gleichzeitig so verständlich ausgedrückt gefunden. Die Hauptgedanken des zweiten Teils seines Vortrages über Gestalt und Bedeutung der Kirchenmusik werden wir an einem der kommenden Tage präsentieren. Den ganzen Text im englischen Original können Sie auf der Website von Musica Sacra herunterladen. PDF 280 KB.

Es beginnt ein langes ZitatViel zu lange haben wir versucht, die hl. Liturgie zu etwas zu machen, das sie nicht ist. Das Zweite Vatikanische Konzil hat uns – dabei die ganze lange Tradition der Kirche aufführend – daran erinnert, daß der Zweck des Gottesdienstes in der hl. Liturgie darin besteht, Gott zu ehren und die Gläubigen zu heiligen.

Statt die heilige Liturgie selbst in Wort, Ritual, Schönheit, Kunst, Schmuck und Musik ihre wahre innere Bedeutung zum Ausdruck bringen zu lassen, haben wir ihr viel zu oft von außen eine Bedeutung, einen Zweck, ja vielleicht sogar persönliche Absichten übergestülpt.

Das ist heute meine zentrale These: Wir müssen für die Kirche den wahren „Geist der Liturgie" wieder entdecken – für viele heißt das wohl, ihn überhaupt erst einmal zu entdecken. Wenn wir dann einmal tiefer und gründlicher verstehen, was die Liturgie tatsächlich ist, dann werden wir auch erkennen, wie wir sie feiern sollen. [...]

Die weiteren Ausführungen des Erzbischofs

„Geistliche Musik muß heilig sein“

Der Erzbischof am RednerpultErzbischof Alexander Sample von Portland, Oregon, hat auf dem Kolloquium der Vereinigung katholischer Kirchenmusiker der USA im Juni diesen Jahres eine bemerkenswerte Ansprache zu Wesen und Gestalt der Liturgie der hl. Messe gehalten. Im zweiten Teil dieses Vortrages, den wir heute leicht gekürzt präsentieren, geht der Erzbischof auf die Anforderungen an die geistliche Musik ein, die sich aus dem Inhalt der hl. Messe ergeben. Seinen Ausgangspunkt bilden die Feststellungen:

Bei jeder Messe sind wir im Obergemach, am Fuß des Kreuzes und im leeren Grab, da diese Ereignisse auf sakramentale und geheimnisvolle Weise über Zeit und Raum zu uns kommen.

Aber in der heiligen Liturgie nehmen wir auch auf mystische Weise das voraus, was erst noch geschehen wird. In freudiger Erwartung schauen wir voraus auf Christi glorreiche Wiederkehr am Ende der Zeit.

Und Schließlich: Während wir das feiern, das bereits bewirkt wurde, und uns dem zuwenden, was noch kommen wird, nehmen wir gleichzeitig am ewigen Hochzeitsmahl des Lammes teil, an der Liturgie des Himmels.“

Die Konsequenz liegt auf der Hand:

Deshalb muß alles an der heiligen Liturgie so schön gestaltet sein, wie es uns nur irgend möglich ist. Dabei machen wir uns die Gaben des Volkes Gottes zu eigen, besonders der Künstler im Bereich der kirchlichen Kunst, und dazu gehört natürlich auch die geistliche Musik. Die Architektur des Kirchengebäudes, die Kunstwerke und die Ikonographie zum Schmuck des Gotteshauses, die Ausstattung des Altarraums, die Gewänder der Zelebranten und Altardiener, die heiligen Gefäße und anderen Gegenstände, die bei der heiligen Liturgie gebraucht werden, und die Musik, die mit der liturgischen Handlung einhergeht – all das muß schön sein und die unendliche Schönheit und Güte Gottes widerspiegeln, an den sich unser Gottesdienst richtet.

Aber all diese Dinge dürfen kein Selbstzweck werden – Schönheit um der Schönheit willen – sondern müssen als Mittel zu einem Zweck angesehen werden, um uns hinein zu ziehen und des Geheimnisses, das wir feiern, tiefer bewußt zu machen. Sie müssen – zur Ehre Gottes und zum Heil der Gläubigen – das Geheimnis der heiligen Messe selbst ausdrücken und zum Vorschein bringen.“

Hier nun zum zweiten Teil des Vortrages als Fortsetzung unser damit abgeschlossenen Übersetzung.

Den ganzen Text im englischen Original können Sie auf der Website von Musica Sacra herunterladen. PDF 280 KB.

Zusätzliche Informationen