Bereichsnavigation Themen:

Pfingstvigil in der Reform

Taufe in der Osternacht im Istitut 2013 St. Philipp NeriDas Pfingstfest (Pentekoste) steht schon vom Namen her in engster Verbindung zu Ostern, dessen feierlichen Abschluss es nach 50 Tagen bildet. Die frühe Liturgie brachte diese Verbindung insbesondere durch eine weitgehend parallele Gestaltung der Vigilfeiern zu den beiden Festen zum Ausdruck. Die Pfingstvigil war der zweite große Tauftermin nach der Osternacht. Dom Gueranger beschreibt das so:

Im christlichen Alterthum glich dieser Tag vielfach der Vigil vor Ostern. Am Abende begaben sich die Gläubigen in die Kirche, um an der feierlichen Ausspendung der Taufe Theil zu nehmen. In der folgenden Nacht wurde das Sakrament der Wiedergeburt den Catechumenen gespendet, welche durch Abwesenheit oder Krankheit verhindert waren, in der Nacht vor Ostern zu erscheinen. Auch diejenigen, die man damals noch nicht genügend erprobt oder vorbereitet erkannte - denn die Forderungen der Kirche waren damals strenger - schlossen sich denen an, die sich nach der neuen, der heiligen Quelkle entspringenden Geburt sehnten.Statt der zwölf Prophezeiungen, welche in der Osternacht gelesen wurden, während die Priester die auf die Taufe vorbereitenden Riten an den Catechumenen vollzogen, las man gewöhnlich nur sechs (nämlich die 3., 4., 11., 8., 6. und 7.), und will man daraus den Schluss ziehen, daß die Zahl der Täuflinge vor Pfingsten minder groß war als in der Nacht vor Ostern. Die Osterkerze (die traditionell an Christi Himmelfahrt gelöscht worden war) wurde während dieser Nacht wieder angezündet, um der neuen Schar, die sich der Kirche anschloss, die Ehrfurcht und Liebe zum Sohn Gottes einzuprägen, der Mensch geworden, um uns 'das Licht der Welt' zu sein.“

Die Streichung der Pfingstvigil aus dem Missale von 1962 war letztlich nur die Konsequenz des seit Jahrhunderten vollzogenen Abschieds von der Erwachsenentaufe und von festen Taufterminen. Offensichtlich konnte sich damals niemand vorstellen, daß nur 50 Jahre später das traditionelle Familiensystem weitgehend zusammengebrochen sein und die Taufe von Erwachsenen wieder eine bedeutende Rolle für das Leben der Kirche spielen würde. Allerdings empfand man bei der Erarbeitung des Novus Ordo doch das Bedürfnis, der Pfingstvigil auch im Rahmen des Missales wieder eine eigene Gestalt zu geben. Für das Missale von 1969/70 entstand ein Formular mit nunmehr vier und darüberhinaus als Alternativen angebotenen Lesungen aus dem alten Testament, die allerdings keinen Bezug mehr zur Ostervigil und zur Taufe hatten, sondern (in sehr lockerer Weise) das Wirken des Heiligen Geistes in der Geschichte des Volkes Israel ansprechen. Damit ergab sich eine veränderte Inhaltsbestimmung der Pfingstvigil, die sich nun vom Bezug auf Ostern löste und ganz der Vorbereitung des Pfingstgedankens zuwandte.

Gegen eine solche Anpassung der Liturgie an veränderte Zeitumstände kann man kaum prinzipielle Einwände erheben. Im konkreten Fall liegt allerdings eine ironische Pointe darin, daß eine andere „Anpassung der Liturgie an veränderte Zeitumstände“ die neu eingeführte Pfingstvigil gleich wieder obsolet gemacht hat: Die Einführung der Vorabendmesse für die Sonn- und Feiertage. Wer heute am frühen Samstagabend die Messe in einer deutschen Pfarrkirche besucht, trifft dort nicht eine Vigilfeier zum Abschluss der Osterzeit oder zur Vorbereitung von Pfingsten an, sondern springt sogleich in die Feier des Pfingstfestes. Der Sonntag ist damit abgehakt, und vom Pfingstmontag, theoretisch immer noch ein gebotener Feiertag, wollen wir sowieso nicht mehr reden.

Zusätzliche Informationen